Der Kampf gegen den Wäscheberg

Geht es eigentlich nur uns so das wir kaum Herr unserer Dreckwäsche werden? Ja, genau, wir meinen die verschmutzte Wäsche die sich meist solange türmt bis sie umfällt und wir dann gedenken sie in die Waschmaschine zu stecken.

Wir wohnen zu viert in einer 3 Zimmer Wohnung und unsere Waschmaschine hat ihren Platz in unserem Bad. Die Option die Waschmaschine in unseren Kellerraum zu stellen gibt es leider nicht, da dort kein Wasseranschluss ist. Uns bleibt also nichts anderes übrig als in unserem Bad die Waschmaschine anzuschalten.

Was Segen ist durch die kurzen Wege zur Waschmaschine ist oftmals leider auch Fluch. Wohin mit der ganzen Schmutzwäsche? Auf 68qm bleibt da nicht so viel Platz. Bei uns stehen deshalb Wäschekörbe in der Badewanne in der wir versuchen die Wäsche zu sortieren und horten bis es sich lohnt eine Waschladung anzuschalten.

Das ist gar nicht so einfach denn jedes Textil möchte eine andere Aufmerksamkeit in der Waschmaschine haben. So bleiben einige Teile leider immer sehr lange liegen bis sie letztendlich gewaschen werden, denn für ein Teil die Maschine anschmeißen ist nicht so wirklich kostengünstig und zum anderen gesund für die Umwelt. Zwar hat unsere Waschmaschine ein 15 Minuten Programm, doch für ein Teil schalten wir dies trotzdem auch nicht an.

20170110_090129-01.jpeg

Jedes Textil will eben seine individuelle Pflege, aus diesem Grund wohnen bei uns auch unterschiedliche Waschmittel zu Hause. Seit einigen Monaten achten wir nun darauf mit was wir waschen. Wo uns sonst der Duft wahnsinnig wichtig war und wir ein Waschmittel das gut roch und nicht zu teuer war kauften, achten wir seit einigen Monaten darauf ob das Waschmittel nicht nur unsere Wäsche reinigt, sondern auch für die Natur nicht zu schädlich ist.

Die Suche nach dem passenden Waschmittel ist dabei gar nicht so einfach. Vor Ort gibt es kaum Geschäfte die andere Wasch- und Pflegemittel für die Wäsche führen neben den konventionellen Marken welche meist eh alle unter einem Haus stehen. Ein Gang in den Naturkost- und Biomarkt ist deshalb fast unausweichlich, wenn man nicht gerade im Internet bestellen möchte.

Aktuelle probieren wir uns nun durch verschiedene Marken in Sachen Geruch, Umweltverträglichkeit und Waschleistung. Aktuell stehen aus diesem Grund bei uns das DM Nature Waschmittel flüssig, das Almawin Flüssigwaschmittel und das Jean&Lean Universalwaschmittel auf dem Programm. Zusätzlich haben wir von Ecover noch das Woll- und Feinwaschmittel und den Fleck-Entferner von Ecover hier.

Von der Waschleistung können uns alle Waschmittel überzeugen, doch der erste Eindruck kann auch trügen. Bei genauerer Betrachtung der einzelnen Waschmittel und deren Beschreibung kann man deutliche Unterschiede lesen. So hat nicht jedes der Waschmittel hauptsächlich einen natürlichen oder mineralischen Ursprung sondern ist fast komplett konventionell. Schon bei der Beschreibung der Warnlogos kann man auf einen schnellen Blick eigentlich erfahren wie natürlich oder konventionell ein Produkt ist.

Bisher haben wir noch nicht DAS passende Universalwaschmittel gefunden, werden aber bald eines von Evover ausprobieren da wir mit dem Fleckenentferner und auch dem Fein- und Wollwaschmittel wirklich sehr zufrieden sind. Neben Waschleistung kann uns nämlich auch der Geruch überzeugen und dabei sind die Produkte noch nicht so schädlich wie die konventionellen Produkte.Der Geruch spielt bei uns bei der Wahl des passenden Waschmittel nämlich eine entscheidende Rolle denn wir möchten gerne an unseren Textilien schnüffeln. 😉

Stapelt sich bei euch auch die Wäsche und habt ihr solchen Platzmangel bei der Schmutzwäscheansammlung wie wir? Welches Waschmittel verwendet ihr? Habt ihr schon einmal ein Ecover (Werbung) Produkt verwendet? Wir freuen uns über eure Kommentare.

*Das Ecover Woll- und Feinwaschmittel wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

10
Hinterlasse einen Kommentar

5 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Servus Marie! Von herkömmlichen Waschmitteln habe ich mich schon vor langer Zeit verabschiedet und wasche mich seitdem durch das gesamte Sortiment an Bio-Waschmitteln. Ich nutze immer das, was gerade im Bio-Laden meines Vertrauens im Angebot ist. 😉 Mit Wäschebergen habe ich zum Glück nicht zu kämpfen. Schmutzwäsche sammle ich in einem hübschen Wäschesack, der meist zwei Mal in der Woche an festen Tagen geleert wird. Du nähst doch – wäre das nicht auch eine Idee für dich? Bei vier Personen brauchst du natürlich mehr als einen. Gibt es einmal ein Einzelteil, das ich dringend brauche, frage ich eine Freundin, ob… Read more »

Ich habe meine Maschine im Keller stehen, finde das aber auch nicht praktisch, da man lange Wege hat. Ich dachte immer, es wäre einfacher, wenn die Maschine in der Wohnung steht. Aber mit dem Stellplatz der Wäscheberge hast du natürlich auch Recht.
So hat also beides Vor- und Nachteile.
LG Susanne

Hallo Maria,
eben komme ich aus dem Keller und habe einen Berg Wäsche aufgehängt und es warten noch mindestens 3 Waschladungen darauf gewaschen zu werden. Jetzt mag ich aber nicht mehr. Ich verwende fast nur Persil.
Liebe grüße
Anja

Mir geht´s nicht anders. Wenn Kinder im Haus sind, nimmt die Dreckwäsche kein Ende. Ich habe kein bestimmtes Waschmittel, kaufe immer nach Lust und Laune, mal Marke mal NoName. LG Romy

Da wir keine kleinen Kinder mehr haben, hält es sich mit den Wäschebergen in Grenzen.

Ich achte sonst immer auf die Inhaltsstoffe, muss aber zugeben, dass ich das bisher beim Waschmittel total vergessen habe. Kaum zu glauben. Werde beim nächsten Einkauf unbedingt darauf achten.

LG Sabine