Wir bauen einen Wäschesortierer

Werbung: 4 Personen auf 67qm auf drei Zimmer verteilt. Da kommt täglich einiges an Wäsche zusammen. An sich ja kein Problem, steht die Waschmaschine ja direkt im Badezimmer. Doch wohin mit der schmutzigen Wäsche bis sich genügend für die Waschmaschine angesammelt hat?

Bisher haben wir unsere Wäscheberge in Wäschekörben in der Badewanne angesammelt. Das ist zwar eine Lösung, sah aber nicht nur nicht schick aus, sondern nervte ziemlich, wenn man sich baden oder duschen wollte. Jedes Mal mussten die Wäschekörbe herausgestellt und später wieder rein gestellt werden. Ganz schön lästig und der Optikfaktor war wie erwähnt auch nicht der Kracher. Eine Lösung musste also her, doch welche?

Nach etwas Überlegung kam mir die Idee eines Regals, ähnlich wie wir eines in unserem Bad stehen haben.

Der Plan: ein Regal mit drei Regalfächern in welches in jeden ein farblich anderer Wäschekorb rein gestellt wird.

Nach der vergeblichen Suche nach drei Wäschekörben in den Farben weiß, grau oder blau und rot, fanden wir schließlich zumindest drei verschieden farbige Wäschekörbe zu einem günstigen Preis von 3,98€ das Stück bei Norma.

Passend zu den Maßen der Wäschekörbe gingen wir danach gleich in den Baumarkt um passendes Holz für das Regal zu besorgen. Wir entschieden uns dabei für Kiefernholz. Dieses Holz ist relativ stabil, sieht nicht schlecht aus und ist dabei auch im Preis völlig in Ordnung.

Für zwei Seitenbretter, vier Regalbretter und eine Rückwand haben wir bei Obi 31,13€ ausgegeben. Schrauben und Nägel hatten wir bereits ausreichend zu Hause.

Zu Hause ging es dann ans Werk.

Mit einem Akkuschrauber haben wir die Zwischenbretter (Regalbretter) mit den Seitenbrettern und einigen Schrauben verbunden. Wir entschieden uns für etwas längere und dickere Schrauben, damit der Wäschesortierer auch eine gewisse Stabilität erhält.

Danach ging es an die Rückseite. Hier haben wir eine dünne Holzplatte mit einigen Nägeln fixiert. Besser gesagt hat unser Joschua dort die dünne Holzplatte mit einigen Nägeln (!ja es ist ein Fleischklopfer!) unter unserer Mithilfe fixiert.

Er hatte dabei riesigen Spaß und hatte so auch noch Freude beim Aufbau.

Zum Schluss müssen nun nur noch die Wäschekörbe in das Regal und schon ist der Wäschesortierer fertig.

In der ersten Etage findet nun unsere meist genutze Wäsche, dunkle Wäsche, in der nächsten Etage unser rote Wäsche und auf der letzten Etage unsere weiße Wäsche ihren Platz. Zusätzlich anfallende Wäsche wie die Kochwäsche von Flo oder auch Bettwäsche waschen wir immer sofort, sodass wir letztlich keinen zusätzlichen Wäschekorb mehr benötigen.

Seinen Platz hat der Wäschesortierer letztlich in unserem Schlafzimmer neben unserem ebenfalls selbst gebauten Bett mit den Maßen von 200x240cm. Neben einem kleinen Schrank, der ebenfalls noch im Schlafzimmer steht, ist das Zimmer nun komplett gefüllt.

Der Wäschesortierer macht sich sehr gut neben dem Bett und wird nun in Zukunft stetig dafür sorgen das unsere Wäsche ordentlich sortiert bleibt bis sie gewaschen wird.

Als hätten wir uns abgesprochen, hat Ecover (Werbung*) im Juli nach 35 Jahren ihre Verpackungen und Düfte neu gelauncht. So erstrahlen die Waschmittelflaschen nun in einem frischen neuen Look. In der Waschleistung hat sich dabei aber natürlich nichts geändert. Sie waschen nach wie vor hervorragend und riechen dabei einfach wundervoll.

Im September kommen im übrigen zusätzlich zu dem Waschmittel noch zwei frische Weichspüler dazu. Wie immer erhaltet ihr alle Ecover Produkte in gut sortierten Bioläden, Drogerien, Supermärkten oder online.

Wir hoffen unser Wäschesortierer gibt euch etwas Inspiration für ein Problem welches ihr vielleicht in der Wohnung habt. Das Regal mit Wäschekörben oder Kisten eignet sich im übrigen auch wundervoll für das Spielzeug im Kinderzimmer. Es kann farblich ganz nach euren Wünschen angepasst werden und größere Kinder können euch außerdem tatkräftig beim Aufbau unterstützen. Alles in allem hat der Wäschesortierer im übrigen circa 45€ gekostet.

*Das Ecover Waschmittel wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt.

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Wir bauen einen Wäschesortierer"

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Das ist ja eine tolle Idee. Ich habe solche Boxen im Bad die auch sehr praktisch sind.

nici

Interessante Idee.
Ich gehöre wohl zu den wenigsten, die wirklich Wäsche sortieren ^^. Bis auf weiße Wäsche, haue ich alles zusammen. Egal ob Bunt oder Schwarz. Das Waschmittel haben wir auch bekommen, aber noch nicht ausprobieret.

Alles liebe

Das ist wirklich eine super Idee! 🙂
Liebe Grüße,
Marie

Finde die Idee Richtig Klasse, werde Dich Abonnieren um auf den laufenden zu bleiben, wenn du magst schau doch mal bei mir vorbei.
Liebe Grüße Lucy und Rasselbande

Das habt Ihr richtig schön hin bekommen. Wäsche wird bei uns auch täglich sortiert.
Viele Grüße

Hallo Marie,

der Wäschsortierer ist praktisch und sieht auch noch gut aus 🙂 Das Schränkchen gefällt mir gut !

LG und schönen Sonntag
Katrin

Ich finde eure Idee klasse. Da müssen wir uns im Haus auch etwas einfallen lassen, damit die Wäsche nicht überall rumfliegt…

Die Idee mit den Körben gefällt mir, sieht richtig schick aus. Auf die Weichspüler bin ich jetzt schon neugierig. LG Romy

Finde die Idee super. Ich glaub das werde ich auch mal in Angriff nehmen. Bei 5 Personen lohnt sich das sicherlich. 😉

Eine schöne Idee, vorallem erspart es auch das Sortieren vorm Waschen.

Lieben Gruß, Martina