Die Sache mit der Elektronik und dem Flimmerkasten

Elektronikspielzeug und auch Elektronik wie Tablet, Smartphone und auch der Fernseher sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Wo wir früher als Kinder draußen an der frischen Luft gespielt haben oder uns an Bauklötzen erfreut haben, sitzen die Kinder und wir Erwachsene vor elektronischen Geräten nebeneinander.

Die Elektronik gehört zu unserem heutigen Leben einfach dazu. Doch ganz ehrlich? Manchmal vermisse ich die Zeit wo ich noch ein Kind war und die Frage nach der Elektronik gar nicht so zur Debatte stand. Die Zeit als ein Schiebe oder Klapphandy noch der Kracher überhaupt war, ganz davon abgesehen von einem Farbbildschirm. Wenn ich daran so denke, habe ich das Gefühl ich bin alt.

Bin ich wirklich alt oder läuft die Zeit nur viel schneller als es früher der Fall war? Früher wartete man circa drei Jahre bis ein Film der im Kino lief auf DVD raus kam, heute dauert es ein halbes Jahr, wenn überhaupt.

Kinder haben bereits in der ersten Klasse ein Smartphone einer hiesigen Marke und wissen sich ohne Elektronik meist gar nicht mehr zu beschäftigen. Nach der Schule wird sich vor die Flimmerkiste gesetzt oder das Tablet zur Hand genommen. Wir Erwachsenen sind da im übrigen nicht besser.

flo und ich ertappen uns oft mit dem Smartphone in der Hand nebeneinander sitzend, doch muss das sein? Nein, aus diesem Grund haben wir uns festgesetzt am Abend nicht ans Handy zu gehen und den Abend zusammen zu verbringen bei einem Spiel, einem Gespräch oder ja, eingekuschelt auf dem Sofa bei einem Film.

Wir sind schon von Anfang an kein Fan von elektronischen Geräten, genau wie auch von Plastikspielzeug. Aus diesem Grund besteht das Spielzeug im Kinderzimmer eher aus vielen Büchern, Puzzles, Brettspielen und Bausteinen (ja aus Plastik). Joschua kann sich den ganzen Tag damit beschäftigen. ER erfindet neue Welten, liest ein Buch und liest es in seiner Interpretation seinem Bruder vor oder übt sich darin ein Puzzle zusammen zu fügen.

Wo ist hier die Elektronik und brauchen wir sie?

Zwar habe ich hin und wieder mein Handy in der Hand, doch gerade, wenn die Kinder wach sind liegt es in einer Ecke, denn dann spielen die Kinder eine Rolle. Natürlich gibt es Momente in denen man sich als Eltern konzentrieren muss, doch deswegen bekommen unsere Kinder kein Tablet oder Handy in die Hand. Wir versuchen sie mit einzubinden. So knetet Joschua den Teig mit wenn wir Pizza machen oder schneidet das Gemüse mit für das Abendessen. Wenn ich Termine eintragen muss oder andere wichtige Dinge bringt er mir den Stift oder sortiert mit mir so wie er helfen kann. Wenn es ans aufräumen geht, packt er mit an und ist sauer wenn er mal nicht sein Zimmer staubsaugen darf.

Auch Benjamin findet Spaß am Spielzeug und beschäftigt sich so eine lange Zeit alleine ohne das man aufpassen müsste er würde Blödsinn anstellen.

Die Flimmerkiste läuft bei uns nur am Abend und wenn es doch über den Tag ist, dann ist es meist Sonntag oder wirklich schlechtes Wetter draußen und wir sitzen gemeinsam davor und schauen einen Film.

Sonntag ist bei uns Filmetag. Das heißt Joschua darf sich einen Film aussuchen welchen wir uns dann anschauen. Er hat große Freude daran, doch wenn wir mal keinen anschauen geht bei uns die Welt auch nicht unter. Der Fernseher ist frei zugänglich und Joschua könnte den Fernseher jederzeit anschalten, macht er aber nicht und das nicht weil wir es ihm verboten haben. Er hat einfach kein Interesse daran. Der Schalter für den Fernseher wird angemacht wenn er an den Player will um ein Hörbuch zu hören, das bereitet ihm Freude. Am Abend das Sandmännchen oder eine andere Sendung ist toll, aber selbst hier kommen wir ohne das aus.

Natürlich haben wir aber trotzdem Elektronik. Joschua hat ein Tablet und eine Kinderkamera. Die beiden werden aber trotzdem kaum verwendet zu Hause, sondern sind meist nur Begleiter für unterwegs und das ohne das wir es verbieten würden. Unterwegs auf längeren Strecken wird es einfach schnell langweilig und da wissen wir uns bei einem Kindertablet mit Lernspielen auf der sicheren Seite und können uns auf den Verkehr konzentrieren.

Wir sind sehr froh darüber das unsere Kinder nicht viel Interesse für Elektronikspielzeug und die Flimmerkiste zeigen und es beides sehr selten bei uns in Action gibt. Kinder kommen auch ohne diese Sachen aus und sind trotzdem glücklich.

Wie lange der Zustand anhält weiß man nie und vielleicht ist morgen das Interesse schöner. So lange es aber nicht da ist, werden wir es so belassen wie es ist und freuen uns einfach darüber.

Wie handhabt ihr das Thema Elektronikspielzeug und Flimmerkiste? Spielen bei euch beide Teile eine große Rolle oder sind sie eher Nebensache wie bei uns? Wir freuen uns über eure Kommentare.

6
Hinterlasse einen Kommentar

3 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Ein sehr schöner und interessanter Bericht. Finde ich sehr gut wie ihr das macht, denn Kinder zeigen nur Interesse an dem Handy, wenn auch die Eltern zu viel Zeit damit verbringen. Wenn dies nicht der Fall ist, denken die Kinder auch nicht daran. Ich wünsche dir einen guten Start in das neue Jahr! Liebe Grüße

Liebe Marie, noch zum letzten Tag im Jahr meine Meinung: Auch ich fand die Zeit, in der wir Kinder draußen spielten und viel kreativer waren, schön. Auch meine Kinder konnten so aufwachsen. Mit meinen Enkeln ginge ich viel an die frische Luft, würde mit ihnen spielen oder sie spielen lassen. Als meine Tochter noch klein war und das mit mittlerweise 30 Jahre her, hatte sie einen kleinen Lerncomputer. Damit konnte sie spielen, Fragen beantworten und vor allem, sich auf einfache Weise das Tippen mit 10 Fingern beibringen. Diese Zeiten sind lange vorbei. Aber ich muss zugeben, dass ich auch ständig… Read more »

Hallo Marie,

ich habe auch schon oft darüber nachgedacht, weil wo du hinschaust, da laufen alle nur noch planlos mit einem Handy in der Hand herum.

Klar soll sich alles weiterentwickeln, aber nicht in diesen Tempo, weil die Meisten verdummen 🙁 keiner von ihnen denkt noch eigenständig.

Irgendwann macht keiner mehr was selbst, sondern alles wird nur noch mit Technik umgesetzt *grrr… Auch Leute verlieren ihren Arbeitsplatz, weil sie durch neue Technik ersetzt werden 🙁

Ein sehr schöner Bericht – Danke für Deine Worte !

LG und schönen Abend
Katrin