Aus Zwischenzeugnis wird LEG

Kennt ihr es auch noch: das Zwischenzeugnis. Mindestens in der ersten Klasse ist dieses nur in Textform gehalten und enthält keine Noten. Meist steht darin wie das Verhalten ist, ob sich das Kind ablenken lässt und noch so viel mehr, doch bei uns (besser gesagt Joschua) gibt es gar kein Zwischenzeugnis), sondern ein sogenanntes LEG.

Seit gut drei oder sogar vier Jahren wird bei uns in der Grundschule so verfahren das es kein Zwischenzeugnis gibt, sondern ein LEG. Was dahinter steckt? Das haben wir uns auch gefragt, wenn es uns auch bereits vor dem Schulstart grob erklärt wurde.

LEG, das hei§t so viel wie Lernentwicklungsgespräch.

So weit so gut, doch was steckt dahinter. Im Vorfeld wurde uns Eltern erklärt das die Lehrerin mit dem Schüler und anders herum redet und die Eltern nur als Zuhörer dabei sind. Das hört sich ja erst einmal nicht schlecht an und sicherlich hat das Kind und auch die Eltern mehr davon als von einem Blatt Papier mit Text, doch wie genau soll das in der Praxis aussehen. Wir waren wirklich sehr gespannt und können aber jetzt davon berichten, denn das erste LEG ist geschafft.

Pünktlich zum Termin waren wir (Flo und ich) mit Joschua am Klassenzimmer. Im Klassenzimmer wartete bereits Joschuas Lehrerin auf uns die uns begrüßte. Joschua setzte sich gegenüber seiner Lehrerin auf den Stuhl.

Joschuas Lehrerin begrüßte Joschua noch einmal persönlich. Sie erklärte ihm das sie gerne mit ihm reden möchte und holte zwei Zettel vor. Wie Sie uns erklärte, bekam Joschua vorab Zettel in welchen er sich mit verschiedenen Fragen selbst einschätzen sollte. Grün bedeutete dabei das er der Meinung wäre er könne das schon sehr gut und sicher, gelb das er der Meinung wäre das würde ihm noch etwas schwer fallen und er könne daran noch arbeiten und rot bedeutet das er dabei große Schwierigkeiten hat.

Gemeinsam mit seiner Selbsteinschätzung und der Einschätzung welche seine Lehrerin und die anderen Lehrer mit eben solchem Bogen auch vorab gemacht haben, ist seine Lehrerin nun jeden Punkt mit Joschua zusammen eingegangen. Spielerisch mit aufstehen und zeige sind sie so jeden Punkt durchgegangen. Dabei hat sie immer ihre Meinung erzählt und sie mit Joschuas Einschätzung verglichen. Zum Ende des Gesprächs haben beide gemeinsam nun noch überlegt was Joschua bis zum Schuljahresende noch verbessern könnte und welche Ziele er somit erreichen möchte. Dies wurde schriftlich festgehalten. Sobald alle Gespräche mit allen Kindern fertig sind, wird Joschua seine Ziele auf einer Karte bekommen welche er in sein Mäppchen packen kann.

Ich bin positiv überrascht von Joschua wie gut er sich doch selbst einschätzen kann und wie toll dieses LEG ist. Ich finde die Kinder haben von so einem Gespräch viel mehr als von einem Zettel mit Text. Ich fände es klasse, wenn in mehr Schulen das LEG geführt werden würde statt ein Zwischenzeugnis auszustellen.

Kennt ihr LEG oder habt ihr auch noch nie vorher damit Erfahrungen sammeln können wie wir?

9
Hinterlasse einen Kommentar

6 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Kraus

Bei uns gibt es in Klasse 1 bis 3 ein Lernentwicklungsgespräch. Jetzt in der 4 Klasse gab es eine Notenübersicht, Übertrittszeugnis gibt es ja im Mai.

Nicole

Das kenne ich von meinen Kindern gar nicht, da gab es in der Grundschule Zwischenzeugnisse. Ich finde die Idee mit der LEG sehr gut . Ich habe noch einen Schwung Jungen-Erstleseebücher , die ich Euch gerne für Joschua zuschicke , wenn ihr Interesse habt 🙂

Liebe Marie,
so ein LEG kenne ich überhaupt nicht. Es hört sich aber nicht schlecht an. Toll, wie sich Joschua da gemacht hat. Da kannst du echt stolz sein. Ich kenne das nur, dass die Schüler keine Note bekommen. Das ist auch beides gut so. Warum soll man die Kleinen gerade in der ersten Zeit mit den Zensuren so stressen, das kommt noch schnell genug.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Sabine

Hallo liebe Marie,
LEG gab es zur Schulzeit meines Sohnes noch nicht und bei mir natürlich dann auch nicht, aber ich finde das richtig gut ! LG Katrin

Das kannte ich noch nicht
Liebe Grüße Leane

Bri Se

Owei ? Mir sagt dieses LEG als Oma eines schulpflichtigen Enkels ja gar nix. Und unserer Enkel hat noch das übliche Zwischenzeugnis bekommen, wobei er natürlich für eine 1 oder eine 2 einen kleinen Obulus erhalten hat. ? Es ist natürlich nicht so schön, dass es jede Schule anders macht. Ich finde, dass es doch einheitlich an jeder Schule so sein sollte mit Zeugnis oder diesem LEG eben. Dann kann sich z. B. ein Kind auch bei einem Wohnortwechsel in ein anderes Bundesland oder so, besser orientieren und einfügen, finde ich zumindest. ?