Der richtige Umgang mit dem Internet für Kinder mit Kaspersky Lab

Werbung: Mit zunehmenden Alter wird das Internet immer aufregender für Kinder. Das Internet ist toll und es gibt in diesem unheimlich viele Möglichkeiten zu shoppen, spielen, informieren oder auf sonstiger Weise zu beschäftigen. Das Internet birgt aber auch viele Gefahren. Gefahren welche gerade für Kinder nicht direkt erkennbar sind.

Bisher sind unsere beiden Jungs noch nicht im Internet unterwegs und spielen auch sonst keine Computerspiele oder sonst viele Elektrospiele (außer ihre Kinderkamera und Kindertablet manchmal), jedoch wird das Alter kommen in welchem sich die beiden immer mehr für die Elektronik und damit auch das Internet interessieren, denn im heutigen Zeitalter gehört es einfach dazu.

Kasper, Sky und der grüne Bär – Fausba

41 % der Kinder sind schon einmal mit einer Online-Gefahr in Berührung gekommen. Doch wie gut sind Kinder auf die im Internet lauernden Gefahren wie Cybermobbing, sexuelle Belästigung, Online-Betrug oder Malware-Attacken vorbereitet? Kaspersky Lab beschäftigt sich schon viele Jahre mit dieser Frage, welcher Kaspersky Lab außerordentlich am Herzen liegt. Seit einiger Zeit macht Kaspersky Lab ganz spielerisch mit einem Kinderbuch auf die Gefahren aufmerksam.

Das Kinderbuch trägt den Titel “Kasper, Sky und der grüne Bär“. Die Geschichte in Kurzform erzählt folgendes:

Kasper, ein neunjähriger Junge, und seine Freundin Sky gehen in dieselbe Klasse und sind beste Freunde. Kasper spielt gerne ein Online-Fußballspiel von welchem er nicht genug bekommen kann, denn er will endlich ins nächste Level kommen. Ein Junge aus seiner Klasse ärgert ihn weil er nicht weiter kommt und gibt Kasper blöde Namen. Das findet Kasper gar nicht schön.

Eines Tages besucht Kasper mit seinen Eltern seine Großeltern. Sein Opa war früher Seefahrer und hat deshalb von seinen vielen Reisen wundervolle Dinge mitgebracht. Kasper vertraut sich seinem Opa an, welcher ihm daraufhin einen grünen Teddy schenkt, mit dem Hinweis das dies ein besonderer Bär wäre und er niemanden von seiner Besonderheit erzählen darf.

Verwirrt aber dankbar nimmt Kasper den Teddy namens Kuma mit nach Hause und sitzt ihn auf den Stuhl. Als er gerade das Licht ausknipsen möchte um schlafen zu gehen, hört er eine Stimme. Von woher kam die nur? Schnell stellt er fest das diese von Kuma kommt und nach dem ersten Schrecken freut sich Kasper sehr darüber.

Am nächsten Tag verrät er das Geheimnis um seinen grünen Teddy Kuma direkt seiner Freundin Sky. Schnell bemerkt er das er eigentlich niemanden von Kuma erzählen hätte dürfen, doch zum Glück passiert nichts. Nach der Schule soll Sky mit zu ihm nach Hause kommen um Kuma kennen zu lernen, doch Kasper findet Kuma nicht gleich.

Nachdem Sky Kuma endlich kennen gelernt hat, glaubt sie ihrem Freund. Sky und Kasper gehen und spielen das Online-Fußballspiel. Da Kasper nicht weiter kommt, hat ihm ein Junge aus der Klasse angeboten das Level für ihn zu spielen. Er braucht nur sein Passwort und seinen Benutzernamen. Als Kasper diese beiden Daten über den Onlinechat gerade dem Jungen geben möchte, wird Kasper rot. Was hat das zu bedeuten?

Die komplette Geschichte plus das Kinderbuch als Download bekommt ihr bei Kaspersky Lab (Werbung).

Kuma, der Bär – Fausba

Wir finden die Geschichte, von der Autorin Marlies Slegers und Illustrator Dmitry Korotchenko, wirklich sehr gelungen. Die Geschichte ist nicht zu lange und hat die perfekte Leselänge. Sie zeigt super das Thema Mobbing und die Internetgefahren auf ohne dabei zu platt oder plump zu wirken. Das Kinderbuch richtet sich an Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren.

Auch, wenn unsere beiden Jungs noch nicht mit den Gefahren des Internet in Verbindung gekommen sind, so sind wir auf diese Phase mit einem Plüschkumo und dem Buch bestens gerüstet. Beides wird uns hoffentlich dabei helfen, sobald die Zeit gekommen ist.

Sind eure Kinder viel online unterwegs?

5
Hinterlasse einen Kommentar

3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Franzisca R.

Nein, tatsächlich nicht viel. Wenn ich dabei bin, kann meine Tochter manchmal auf Kinderseiten die Spiele spielen oder wir schauen uns gemeinsam was an. Trotzdem finde ich es absolut wichtig, von Beginn an, Kinder auf die möglichen Gefahren hinzuweisen. Da hat sich Kaspersky was Schönes einfallen lassen. Herzliche Grüße.

Hallo liebe Marie,
ich stimme Dir zu, bei den Thema Internet sollte man wirklich ein Auge bei Kindern drauf werfen, denn Kinder sind noch neugierig und möchten alles versuchen 😉 Danke für Deinen Bericht !
LG und schönes Wochenende
Katrin

Liebe Marie,

im Internet lauern nicht nur für Kinder wirkliche Gefahren. Auch Erwachsene kann es erwischen und sie merken gar nicht, wie sie in die Falle getappt sind.

Dein Buch ist hier sehr wertvoll und die Geschichte gut und für Kinder nachvollziehbar geschrieben.

LG Sabine