14. Adventskalendertürchen *** (dänische Weihnachtstradition)

Gestern gab es ja ein leckeres Rezept hinter dem Adventskalendertürchen. Heute schlagen wir eine komplett andere Richtung ein, denn Laura Marie lässt uns an der dänischen Weihnachtstradition schnuppern. Was an dieser zur deutschen Tradition so anders ist? Findet es doch einfach selbst heraus.

Glædelig Jul -Weihnachten in Dänemark

2014 habe ich ein anderes Weihnachten erlebt, als ich es bisher kannte. Ich verbrachte ein Schuljahr in Dänemark und lebte in einer Gastfamilie. Es gibt viele Gemeinsamkeiten mit der Weihnachtszeit in Deutschland, aber trotzdem ist Weihnachten in Dänemark ein wenig anders.

Ende November wurden in meiner Gastfamilie fleißig Kränze gebastelt: Adventskränze mit nur einer Kerze – eine ganz neue Erfahrung für mich. Diese eine Kerze ist eine Adventskalender mit 24 horizontalen Strichen. Das erste Mal angezündet wird diese Kerze am 1. Dezember.
Ebenfalls am 1. Dezember startet der ”Julekalender” im Fernsehen – ein Spaß für Jung und Alt. Oft lief der gleiche Kalender schon einmal im Fernsehen, die Darsteller sind beim Publikum sehr beliebt und jedes Lied kann mitgesungen werden.

 

Für die Adventssonntage wird für die Kinder ein ”Pakkekalender” vorbereitet, also ein Adventskalender mit nur vier Päckchen. Die Regel ist einfach: An jedem Advent darf ein Päckchen geöffnet werden. An einem Adventssonntag dürfen natürlich auch die ”Småkager” (Plätzchen) beim Kaffeetrinken nicht fehlen. Ich war wirklich überrascht, als ich erfahren habe, dass man in meiner Gastfamilie weder Zimtsterne, noch Zuckerguss auf Butterplätzchen kannte.
Zur Mitte der Weihnachtszeit hin, ungefähr dann als die Adventskerze zur Hälfte heruntergebrannt war,stand dann das ”Luciafest”, zu Ehren der Heiligen Lucia, vor der Tür. Das Luciafest ist am 13. Dezember, 2014 war dies also an einem Samstag. Zuhause habe ich davon nicht so viel mitbekommen, sondern erst am folgenden Montag in der Schule. Dort liefen, in der einen Pause, die 11. Klässler in weißen Gewändern und mit einer Kerze in der Hand in Zweierreihen aufgereiht durch die Schule und sangen das ”Sankta Lucia” – Lied.
Ganz wichtig ist auch noch zu erwähnen, dass man sowohl vor Heiligabend, als auch noch danach von Freunden, Verwandten, Kollegen und/oder Mitschülern zu dem sogenannten ”Julefrokost” eingeladen wird, was man mit einer Weihnachtsfeier in Deutschland vergleichen kann. Man trifft sich zum Frühstück/Brunch und sitzt dann sehr lange beisammen und redet viel. Oft wird dann auch noch das ”Pakkeleg” gespielt:
Jeder bereitet zwei-drei Päckchen vor , die dann in die Tischmitte gelegt werden. Dann benötigt man noch einen Würfel (Wenn es sehr viele Mitspieler gibt, spielt man oft auch mit zwei Würfeln). Wichtig ist es nun eine Spielzeit festzulegen und zwei Zahlen (z.B. 3 ist Geben und 6 ist Nehmen). Das Spiel beginnt bei der jüngsten Person am Tisch. Wenn diese nun eine 3 würfelt nimmt sie ein Päckchen aus der Mitte und gibt es jemand anderem am Tisch, bei einer 6 behält sie es für sich. Dann gibt sie den Würfel weiter. Sobald in der Mitte keine Päckchen mehr sind, aber noch Spielzeit übrig ist, nimmt man ein Päckchen von einem Mitspieler. Am Ende sollte idealerweise zumindest jeder ein Päckchen vor sich liegen haben zum Auspacken.

Zur Vorweihnachtszeit gehört auch der J-Dag. An diesem Tag kommt das Weihnachtsbier in den Verkauf. Dieser Tag wird im ganzen Land groß gefeiert. Ein anderes Weihnachtsgetränk, welches ich allerdings überhaupt nicht trinke, ist Gløgg. Gløgg kann man mit Glåhwein vergleichen, es wird nømlich aus Aquavit, Rotwein, verschiedenen Weihnachtsgewürzen, sowie Rosinen und Mandeln gemacht.

Am 23. Dezember (Lille Juleaften = kleiner Heiligabend) schmückt dann die ganze Familie den Weihnachtsbaum und bereitet die letzten wichtigen Dinge für den nächsten
 Tag vor, wie zum Beispiel die letzten Geschenke einpacken oder den Nachtisch für de Weihnachtsessen vorzubereiten:

Ris á l ́amande oder auch Risegrød (Zutaten für 4 Personen):

  • 150 gr Milchreis
  • 35 gr Zucker
  • 1 L Vollmilch
  • 400 ml Sahne
  • 100 gr gehackte Mandeln
  • 1 ganze Mandel (ohne Haut)
  • 1 Pck Vanillepuddingpulver
  • 1 Glas Schattenmorellen
  • etwas Wasser

Zubereitung:

1.
Milchreis mit Zucker vermischen und mit Milch in einen Topf geben. Auf mittlerer Stufe ca 45-60 Minuten aufkochen. Umrühren nicht vergessen, sonst brennt der Milchreis am Boden an. Dann den Reis gut abkühlen lassen.
2.
Schattenmorellen abgießen (kann man auch schon machen während der Reis aufkocht) und den Saft in einem weiteren Topf auffangen. Flüssigkeit noch mit Wasser auffüllen um auf ungefähr 550 ml Flüssigkeit zu kommen.
3.
Nun Puddingpulver mit 4 EL von der Flüssigkeit anrühren.
4.
Flüssigkeit im Topf zum Kochen bringen und unter Rühren die Puddingmischung dazu geben und nochmals aufkochen lassen.
5.
Nach Bedarf die Kirschen hinzugeben
6.
Jetzt noch die Sahne steif schlagen und unter den mittlerweile abgekühlten Milchreis heben.
7.
Zuletzt noch die gehackten Mandeln und die ganze Mandel unterrühren.

 

Guten Appetit!

Am Heiligabend kommt dann entweder die Familie zu Besuch oder man feiert nur im kleinen Kreis. Bei meiner Familie kam nur noch die Oma mit ihrem Hund dazu. Gegen 17 Uhr gab es dann das Festessen: Flæsketeg mit rødkål und søde kartoffler (Schweinefleisch mit einer knusprigen Salzkruste dazu Rotkohl und in Zucker angebratene Kartoffeln). Danach gibt es dann den lang erwarteten Nachtisch. Wie im Rezept beschrieben ist im Milchreis eine ganze Mandel versteckt: Derjenige der diese <mandel in seiner Portion findet, bekommt dann ein kleines Geschenk, das Mandelgave. Bei uns war es an dem Abend eine große Tafel Schokolade.
Ganz wichtig ist aber auch, dass man eine Portion Milchreis für den ”Nissen” aufbewahrt. Das ist ein Weihnachtskobold, der sich um die Haustiere kümmert und das Haus vor Gefahren beschützt. Bekommt er keinen Milchreis, spielt er Streiche und vernachlässigt seine Aufgaben.
Wenn alle satt und zufrieden sind, kann die Bescherung losgehen. Erstmal fassen sich dafür alle an den Händen und tanzen singend im Kreis um den Baum. Danach dürfen dann die Geschenke ausgepackt werden. Viele Familien gehen nach dem Essen auch erst mal noch in die Kirche in den Gottesdienst.

 

Glædelig jul wünscht euch Laura Marie

P.S. Der dänische Weihnachtsmann heißt übrigens ”Julemand”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wir hoffen sehr euch hat der heutige Adventskalender Beitrag von unserer lieben Gastbloggerin Laura Marie von ihrem gleichnahmigen Blog gefallen. Solltet ihr noch mehr von Laura Marie lesen wollen, dann schaut doch mal auf ihrem Blog Laura Marie vorbei.

Der Beitrag und die Bilder in diesem Beitrag sind Eigentum von Laura Marie. Für Fragen bezüglich des Beitrags kontaktiert bitte Laura Marie.

Im letzten Jahr versteckte sich hinter unserem 14. Adventskalendertürchen im Adventskalender im übrigen eine DIY-Anleitung für Sockenschneemänner.

Habt noch einen wundervollen Tag und schaut auch morgen wieder in unserem Adventskalender vorbei. Morgen dürft ihr euch auf tollen Ausflugstipp freuen.

6
Hinterlasse einen Kommentar

3 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Christiane Herrmann

Schöner Einblick ins dänische Fest

Die Tradition würde mir auch schmecken 🙂 Vielen Dank fürs leckere Rezept ! LG Katrin

Die Kerzen finde ich wirklich sehr schön, eine tolle Tradition. Vielleicht besorge ich mir so eine für nächstes Jahr. LG Romy